Herr Prof. Dr. Volker Quaschning stellt in seiner Studie „Sektorkopplung durch die Energiewende“ von 2016 die Forderungen, dass bis 2040 eine vollständig Dekarbonisierung der Sektoren Strom, Wärme und Verkehr erfolgen muss, um damit einen erfolgreichen Klimaschutz zu erzielen und die im Pariser Klimaabkommen vereinbarten Ziele zu erreichen.

In unserem Videointerview haben wir ihn dazu und zu vielen anderen Themen gefragt. Uns hat z. B. interessiert, was in den vergangenen fünf Jahren im Bereich der Sektorkopplung erreicht wurde? Wie der steigende Energiebedarf, welcher auch durch die Energiewende entstehen wird, gedeckt werden kann? Und natürlich wie die Umsetzung der Sektorkopplung in der Praxis erfolgt?

https://youtu.be/LS1J5mzAYCc

https://youtu.be/UQK00HFfy-8

 

 

Was versteht man unter Sektorkopplung? Sektorkopplung steht für die Vernetzung bisher getrennt betrachteter Sektoren der Energiewirtschaft. Dabei werden Strom, Wärme und Mobilität verzahnt. Neben dem Privathaushalt bezieht die Sektorkopplung auch den Energiebedarf der Industrie mit ein. Im industriellen Bereich geht es darum, Strom, Wärme, Mobilität und Industrieabläufe zusammenzuführen. All dies mit dem Ziel, den Ausstoß des Klimakillers CO₂ zu reduzieren.